Wein der Kanaren

Gereift auf der Insel

Wein von den Kanaren, das gibt es doch gar nicht! Doch, gibt es. Aber vielen Urlaubern bleibt dieser Schatz verborgen. Eigentlich erstaunlich, denn der Weinanbau auf der Inselgruppe im Atlantik hat eine lange Tradition. Im 16. Jahrhundert wurden die Weine dank ihrer guten Qualität gar zum Exportschlager. Gut möglich, dass schon Shakespeares Loblieder auf den Rebensaft davon inspiriert waren. Es ist also höchste Zeit, diesen Schatz neu zu entdecken. Zumal das Ergebnis nicht nur geschmacklich überzeugt. Es bietet auch eine perfekte Gelegenheit, die Inseln und ihre Bewohner von einer ganz anderen Seite kennen zu lernen.

Inselhopping für Weinliebhaber
Bis auf Fuerteventura wird auf jeder der sieben Inseln der Kanaren Wein angebaut. Insgesamt sind die Anbauflächen aber so klein, dass in den Touristenhochburgen häufig Wein vom spanischen Festland angeboten wird. Umso lohnenswerter ist es, in gehobenen Restaurants und Weinbars – oder noch besser direkt bei den Winzern vor Ort – auf Entdeckungsreise zu gehen.

Lanzarote
Die einzigartige, bizarre Vulkanlandschaft der östlichsten Insel der Kanaren hat die Winzer zu ungewöhnlichen Anbaumethoden inspiriert. Grüne Reben wachsen aus kleinen Mulden schwarzer Lava-Asche. So entsteht eine fast surreal wirkende Landschaft, die das Museum of Modern Art in New York in den 1960er Jahren gar zum Gesamtkunstwerk erklärte.

bodegas rubicon_foto tienda de vinos bodega 3

Bodega Rubicón: Das Familienweingut in La Geria ist über drei Jahrhunderte alt und produziert Weine international anerkannter Qualität. Täglich geöffnet verfügt es über eine Weinhandlung, ein Museum und ein Restaurant.
www.bodegasrubicon.com

Bodega El Grifo: 1775 gegründet, ist sie die älteste Weinkellerei auf den Kanaren. Der gesamte Weinberg stammt aus der Zeit vor der Reblausplage. Hier gedeihen die Reben für die El Grifo Malvasia Colección Seco.
www.elgrifo.com
WeinkarteBesondere Tipps:
Weinroute Lanzarote
Vor allem in der Umgebung von La Geria finden Besucher viele reizvolle Bodegas, in denen sie Weine aus der Region verkosten und die besondere Vulkanlandschaft der Weinberge genießen können. Wer noch mehr entdecken möchte: Insgesamt umfasst die Weinroute 14 Bodegas in den drei Regionen La Geria, Masdache und Ye-Lajares.
www.turismolanzarote.com/de/sehenswertes/weinkeller.

La Palma
Schon seit etwa 1505, also relativ kurz nach der Eroberung durch Spanien, wurde die Weinkultur zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor für die Insel. Insbesondere der Malvasier, ein süßer Weißwein, durfte an keinem der großen europäischen Höfe fehlen. Obwohl La Palma nur über etwa 1.000 Hektar Rebfläche verfügt, haben einige der besten Weine der Kanaren hier ihren Ursprung, insbesondere im Anbaugebiet Fuencaliente. Für den Export reicht der Ertrag kaum aus, aber viele Winzer verkaufen ihren Wein auf den Märkten in kleinen Mengen.

Besonderer Tipp:
Unbedingt einen Besuch wert: die Bodega El Nispero
www.elnispero.es

Teneriffa
Auf der größten der Kanarischen Inseln gibt es mit mehr als 8.000 Hektar auch die größte Rebfläche, die sich auf fünf DO-Bereiche verteilt. Der Weinanbau geht bis ins 15. Jahrhundert zurück, prägte Brauchtum und Kultur und galt bis zum 18. Jahrhundert als wichtiger Wirtschaftsfaktor. Das besondere Geheimnis der fruchtigen Weine liegt in den fruchtbaren Vulkanböden am Fuße des Teide sowie dem ganzjährig milden Klima.

Besonderer Tipp:
Altos de Trevejos: Das mit 1.200 Metern höchstgelegene Weingut Spaniens kultiviert ausgezeichnete Bio-Weine und hat sich mit viel Herzblut dem Schutz von Flora und Fauna sowie der Bewahrung des traditionellen Weinanbaus verschrieben. Eine Besonderheit ist der Cava nach „Champagner Art“: Die Flaschen werden jeden Tag ¼ per Hand gedreht.
www.altosdetrevejos.com

 

LaPalma_BodegónPescadoVino_DamianMartinBrito-re

Urlaub im Glas – Vinos de Canarias

Dem Reiz der Kanarischen Inseln und ihren Weinen verfallen, haben sich Adriane und Nils Dudda mit ihrem Unternehmen „Vinos de Canarias“ ganz dieser Leidenschaft gewidmet — und teilen sie in ihrem Online-Shop mit anderen Weinliebhabern. Im Interview verrät Nils Dudda mehr über die besonderen Tropfen von den Vulkaninseln.

Wie ist Ihre persönliche Leidenschaft für kanarische Weine entstanden?

Nils Dudda: Die ist daraus entstanden, dass wir viele Jahre auf den Kanaren Urlaub gemacht haben. Und wie viele andere Touristen, wussten wir gar nicht, dass es dort auch Wein gibt (lacht). Dann haben wir zufällig einen im Supermarkt entdeckt. Der hat uns so gut geschmeckt, dass unsere Neugierde geweckt war.

Was unterscheidet kanarische Weine grundsätzlich von Weinen vom spanischen Festland?

Nils Dudda: Kanarische Weine wachsen fast alle auf Vulkanboden, daher haben sie einen leicht mineralischen Geschmack und sie gehen ein bisschen ins Fruchtige. Es sind meistens leichte Weine. Selten schwere, lang gereifte Weine, die man ewig aufheben kann. Aber es ist schwierig, sie direkt mit spanischen Weinen zu vergleichen, weil es auf den Kanaren fast nur autochthone Sorten gibt, die eben nur dort wachsen. Sie haben sich perfekt an den Boden und die klimatischen Bedingungen angepasst.

Welche Rebsorten sind typisch?

Nils Dudda: Bei den Roten ist Listán Negro die am weitesten verbreitete Sorte auf allen Inseln. Negramoll ist ebenfalls verbreitet. Das sind die beiden Hauptsorten, die es nur auf den Kanarischen Inseln gibt. Der weiße Gegenpart ist Listán Blanco, der im westlichen Teil der Inseln häufig vorkommt. Auf Lanzarote ist Malvasia sehr beliebt. Diese vier genannten Trauben gibt es auf allen kanarischen Inseln. Außer auf Fuerteventura, auf dem sandigen Boden gedeiht gar kein Wein.

Seit wann wird auf den Kanaren Wein angebaut?

Nils Dudda: Der Anbau geht bis ins 13./14. Jahrhundert zurück, als die Inseln erobert wurden. Die Siedler haben aus den verschiedenen Gebieten quasi ihren Wein mitgebracht, so entstand der Weinanbau.

Was ist besonders für den Weinanbau auf den Kanaren?

Nils Dudda: Die Weinhänge sind winzig klein, vielleicht 30 Rebstöcke nebeneinander. Die steilen Hänge erlauben zudem keinen Einsatz von Maschinen. Das ist keine Massenproduktion, sondern die Winzer gehen von Hand durch den Weinberg und schneiden die Trauben ab. Das wertzuschätzen finde ich wichtig. Außerdem werden die Weinberge mit Regenwasser bewässert, das gesammelt wird. Dadurch werden die langen trockenen Phasen ausgeglichen. Eine Ausnahme ist Lanzarote: Die Rebstöcke werden direkt in einem Krater in die Vulkanasche gesetzt und von Mauern geschützt. Tagsüber heizt sich die Vulkanasche auf, nachts saugt sie Feuchtigkeit aus der Luft auf, die den Wein versorgt.

Welcher Wein ist Ihr besonderer Tipp?

Nils Dudda: Einen Einzelnen kann ich da nicht nennen, aber wir sind große Freunde des Weinguts Reverón in Vilaflor, dem höchstgelegenen Dorf Spaniens im Süden von Teneriffa.

Was empfehlen Sie Urlaubern, die die kanarische Weinwelt erkunden möchten?

Nils Dudda: Wir empfehlen, einfach mit dem Mietwagen loszufahren und die Augen offen zu halten. Es gibt fast überall Weingüter. Die meisten sind immer geöffnet und freuen sich auch über spontanen Besuch. Gerade die kleinen Familienbetriebe sind offen für Besucher, die sich Weinberge oder Weinkeller angucken wollen. Die wenigen größeren Weingüter sind touristisch geprägt und holen Touristen direkt vom Hotel ab. Außerdem gibt es Veranstalter, die gezielt Weinreisen inklusive Weinproben anbieten, besonders auf Teneriffa.

Und wer im Urlaub vielleicht nur ein Weingut besuchen möchte?

Nils Dudda: Da würde ich wieder Reverón auf Teneriffa empfehlen. Die Lage ist sehr hübsch und die Preise sind gut. Auf der Nordseite von Teneriffa ist außerdem die Bodega Dominguez einen Besuch wert. Auf Lanzarote sollte man unbedingt den Keller der Bodega Rubicón besichtigen.

Wein zusammengestellt

Bezugsquellen

Vinos de Canarias
Seit 2011 führen Adriane & Nils Dudda den auf die kanarischen Inseln spezialisierten reinen Online-Shop. Vinos de Canarias arbeitet mit neun Weingütern zusammen und hat 96 Weine von drei Inseln im Sortiment.
www.vinos-canarias.de

Decántalo
Neben kanarischen Weinen lassen sich bei Decántalo auch viele spanische Weine kleiner, noch unbekannter Bodegas entdecken.
www.decantalo.com/de

Text: Stefanie Gomoll | Fotos: Visit La Palma, Turismo de Tenerife, Tourismo Lanzarote, Vinos de Canarias, Decántalo, Altos de Trevejos

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.