Abendlicher Glamour

In frischer Mission

Sein Name ist Bond. James Bond. Wer den Agenten des MI6 kennt, weiß, dass in seinem Leben neben schnellen Autos und Action vor allem schöne Frauen eine tragende Rolle spielen. In „Spectre” ist die attraktive Französin Léa Seydoux an seiner Seite. Stilvoll ihr Auftritt  beim romantischen Dinner im Zug: Sie trägt ein blassgrünes Abendkleid. Und liegt damit voll im Trend. Die neuen Abendkleider für 2016 sind lang.

1_Festroben

Ghost London heißt das Label, das für ihren verführerischen Look verantwortlich zeichnet. Das Vintage-inspirierte Kleid mit dem aufregenden Wasserfall-Ausschnitt im Rücken beweist, das elegantes Design und pudrige Farben bestens miteinander harmonieren. Ebenso wie die Tatsache, dass eine schlichte Linienführung ein rückenfreies Modell besonders gut zur Geltung bringt. Dazu als i-Tüpfelchen weich fließende Stoffe, die die Figur sanft umschmeicheln. „Spectre” kommt also genau zur richtigen Zeit, um uns für den großen Auftritt zu inspirieren. Denn Abendmode ist definitiv ein Thema für die kalten Monate des Jahres. Statt sich in ein gemütliches „Wir kuscheln uns vor den Kamin“-Leben zurückzuziehen, ist jetzt Hochsaison für Bälle, Empfänge und andere Events. Sie verlangen nach einem großartigen und dramatischen Auftritt. Für verführerische Augenblicke sorgen in dieser Saison dabei Röcke oder Abendkleider, die einen Schlitz besitzen. Entweder vorn in der Mitte oder seitlich. Es gibt aber auch Kleider mit Schlitzen auf beiden Seiten mit einem Rockteil vorn in der Mitte, die beim Gehen gekonnt die Blicke auf das Bein freigeben. Einige der schönsten hochgeschlitzten Abendroben mit einer gehörigen Portion Sexappeal stammen aus dem Modehaus Versace; Emilio Pucci setzt auf lange geschlitzte Abendkleider aus fließendem Material und Elie Saab hat sich dem Luxus verschrieben. Der libanesische Designer kreiert feminine und verspielte Haute-Couture- und Prêt-à-porter-Kollektionen. Die Kollektion begeistert mit Detailreichtum, Raffinesse und dezenter Weiblichkeit. Dabei zeichnet sich der feminine Look durch eine gekonnte Mischung aus verspielten Linien und klaren Silhouetten aus. Niemals überladen. Ein Mix aus damenhafter Attitüde, gepaart mit frischen, glamourösen Details. So kommen die langen Kleider mit körperbetonenden Schnitten häufig mit reichlich Spitze verziert daher, während raffinierte Ausschnitte das Dekolleté in Szene setzen.

2_ANNYGuido Maria Kretschmer zeigte für sein gleichnamiges Label elegante, figurnahe Abendmode. Pailletten drapiert der Modedesigner effektvoll über eng anliegende Kleider oder setzt sie in Kombination mit transparenter Spitze bei bodenlangen Roben in Szene. Prachtvolle Momente sind damit garantiert. In dieser Saison sind neben schöner Spitze auch Samt, traditionelle Stickereien, aber auch gewagte Farbtöne und Blumenmotive Themen. Allerdings: Trends sind schon lange kein Dogma mehr. Dass es nicht immer bodenlang sein muss, wusste schon Coco Chanel. In den 20er-Jahren machte die Französin das kleine Schwarze  populär. Ein zeitloser Klassiker, ein Keypiece und Multitalent für jeden Anlass, das durch Audrey Hepburn in „Frühstück bei Tiffany“ berühmt wurde. Abendkleider im Etui-Stil, die in fast geometrischer Form geschnitten sind und bis knapp zu den Knien reichen, sind bis heute partytauglich.

3_festrobenElegante und festliche Abendmode für einen ganz besonderen Anlass zeichnet auch die Kollektion von Marc-Cain aus. Sie zeigt in dieser Saison typische Kleidungsstücke der 60er wie Miniröcke, Oversize-Mäntel, Blusen, Etuikleider und adrett geknotete Halstücher. Viele Stücke glitzern, was der Kollektion Glamour verleiht. Eine Hommage an die Ära der 60er-Jahre.  Die Swinging Sixties werden höchst innovativ umgesetzt und mit Bohemian-Einflüssen zu einem modernen Stil verknüpft. Ein Look mit klaren Formen und Linien, opulenten Mustermixen und starken Farben – Perfektion in Schnitt und Materialien ist das Maß der Dinge. Diesem Anspruch wohnt ein ganz eigener Luxus und Glamour inne.

4_clutchDabei muss es nicht immer ein Kleid sein. Auch Hosenanzüge kommen in Sachen Festmode jetzt ganz groß raus. Sie machen nicht nur eine sexy Figur, sondern lassen sich auch nach der Feier als Business-Outfit im Büro nutzen. Dann allerdings lässig statt elegant-glamourös kombiniert. Mit funkelnden Accessoires wie Broschen lässt sich ein Hosenanzug für die glitzernde Winterzeit stylen. Bei den Abendkleidern sollte Frau eins im Blick behalten: Je aufwendiger das Abendkleid, desto zurückhaltender sollte der Schmuck sein. Und natürlich sollten auch die Schuhe zu den neuen Abendkleidern und Hosenanzügen passen. An High Heels geht kein Weg vorbei. Auch wenn es damit gar nicht so einfach ist, James Bond auf seinen abenteuerlich-waghalsigen Missionen zu folgen.

 

  1. Festroben Guido Maria Kretschmer aus der FW15 Kollektion
  2. ANNY Nail Polish blush champagne No. 456
  3. Festroben Marc Cain aus der FW15 Kollektion
  4. Clutch von Marc Cain

Drei Fragen an Guido Maria Kretschmer

Guido-MariaGlitzer und Glamour ist immer eine schöne Kombination, aber bitte immer in Maßen. Ihr möchtet ja nicht dem Weihnachtsbaum die Schau stehlen. Es hängt jedoch immer vom Typ ab. Jeder kann seine Vorteile stilvoll in Szene setzen und während der Festtage glänzen.

Was ist aus Ihrer Sicht ein No-Go für den festlichen Auftritt? 

Kein gepflegtes Äußeres ist ein absolutes No-Go. Was nützt dir der perfekte Look, wenn das Darunter nicht glänzt.

„Hut, Stock, Brille, Gesangbuch“ auf welches Accessoire sollte Frau auf keinen Fall verzichten?

Zu einem vollständigen Outfit gehörten immer der passende Schmuck, eine praktische Handtasche wie eine Clutch und schöne Schuhe, gerne auch mit einem kleinen Absatz, um die Beine zu verlängern.

gmk-fashion.de

 

Text: Corinna Bokermann | Fotos: Marc Cain, MEINWELT PHOTOGRAPHY, ANNY

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.