Glück auf!

Tagebau in der Lausitz live erleben

Braunkohletagebau ist ein polarisierendes Thema in der Öffentlichkeit. In der Lausitz kann man sich selbst ein Bild machen, was dahintersteckt. Wer die Touren des Bergbautourismus-Vereins der Stadt Welzow mitmacht, kehrt beeindruckt, nachdenklich und um einiges schlauer zurück.

Wow – mehr können viele Besucher gar nicht sagen, wenn sie das erste Mal am Aussichtspunkt „Welzower Fenster“ am Westufer des Tagebau Welzow-Süd auf die riesige, rund 80 Quadratkilometer große Fläche blicken. Am Horizont erkennt man die Kühltürme des Kraftwerks Schwarze Pumpe, in dem die hier abgebaute Kohle zu Strom wird. Rund 30 Kilometer südlich von Cottbus erstreckt sich dieser Tagebau, einer von vier aktiven in der Lausitz. Bis zu 20 Millionen Tonnen Braunkohle werden hier jährlich abgebaut. Alles, was die Besucher hier in den nächsten Stunden zu sehen bekommen, ist gigantisch – und überraschend. Die bizarr wirkende Gegend erinnert viele an eine Mondlandschaft. Um an die Kohle heranzukommen, muss zunächst die Deckschicht aus Sand, Kies und Ton abgetragen werden. Dies erledigt ein riesiger Schaufelradbagger. Er ist 250 Meter lang, 60 Meter hoch und wiegt 6.800 Tonnen. Das Schaufelrad hat einen Durchmesser von 17 Metern. Weiter geht es zur Abraumförderbrücke, der größten fahrbaren Bergbaumaschine. Bis zu 18 000 Kubikmeter Abraum werden pro Stunde über die 500 Meter lange Brücke abtransportiert.

Doch dies ist nur der eine Teil von Welzow-Süd. Der Teil, von dem viele schon gehört und sich ihre Meinung gebildet haben. Daneben gibt es aber eine zweite Seite, das Gebiet, das rekultiviert wird und ganz eigene Highlights zu bieten hat. Wälder, Felder, Seen, Naherholungsgebiete entstehen hier und sogar Wein wird angebaut. Auf sechs Hektar wurden 26.000 Rebstöcke gepflanzt und so kann man die Besichtigung des Tagebaus heute mit einer Weinprobe verbinden.

win_tagebautour-2

Rund 20 Touren bietet der Bergbautourismus-Verein an. Das excursio-Besucherzentrum im ehemaligen Bahnhof von Welzow ist Startpunkt der Touren. Hier gibt es zudem alle Informationen zum aktiven Tagebau, über die ENERGIE-Route der Lausitzer Industriekultur und über das Lausitzer Seenland. Bei den Touren selbst geht es aber nicht nur um Informationsvermittlung und Aufklärung. Die Touren machen vor allen Dingen auch Spaß, denn der Tagebau bietet mit seinem rauen Gelände attraktive Fahrmöglichkeiten. Wie in der Sahara fühlt man sich bei der Fahrt mit dem Jeep oder dem Quad. Wer es lieber entspannter angehen möchte, kann mit dem Rad auf gut ausgebauten Wegen das Gebiet erkunden. „Die Lausitz hat eine mehr als 150-jährige Industriegeschichte“, so Siegfried Laumen, Vorsitzender des Bergbautourismus-Vereins. „Der Tagebau hat diese Gegend geprägt und wird dies weiterhin tun.

Es ist eine Landschaft im Wandel. Mehr als 15.000 Besucher nutzen jedes Jahr unser Tourenangebot, um sich selbst ein Bild zu machen. Und die meisten von ihnen haben hinterher eine andere Meinung vom Tagebau als im Vorfeld, weil sie sich vor Ort einen Gesamtüberblick verschafft haben und ein Erlebnis hatten, das sie so schnell nicht vergessen.“ In diesem Sinne: Glück auf!

www.bergbautourismus.de

Wir verlosen 1 Tagebautour mit dem Mannschaftstransportwagen inkl. einer Bergmannsvesper für 2 Personen. An- und Abreise auf eigene Kosten. Teilnahme bis zum 14.05.2017

Text: Guido Klinker | Fotos: Bergbautourismus-Verein „Stadt Welzow“ e.V.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.